Der Rat der Stadt beschließt die nachstehende Resolution und bekundet seine SolidaritĂ€t mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Metro-Tochter real,-

Der Rat der Stadt unterstĂŒtzt die Belegschaft der Metro-Tochter real,- in ihrem Vorgehen gegen den Ausstieg aus dem Tariflohn auf Basis des ver.di-FlĂ€chentarifvertrags.
Der real-Aufsichtsrat hat gegen die Stimmen der ArbeitnehmerInnenvertreter beschlossen, die real-SB Warenhaus GmbH abzuspalten und die BeschĂ€ftigten in die metro-Services GmbH zu ĂŒberfĂŒhren. Dieser Beschluss ist der vorerst letzte Schritt eines jahrelangen Umbauprozesses.
Mit der nun beschlossenen Abspaltung setzt sich eine lange Geschichte der angeblichen Rettung auf dem RĂŒcken der BeschĂ€ftigten fort. Mehrfach haben die BeschĂ€ftigten gemeinsam mit ihrer Gewerkschaft ver.di ihre UnterstĂŒtzung geleistet und sogar mit einem Sanierungstarifvertrag finanzielle BeitrĂ€ge geliefert.
Da jegliche bisher getroffenen UnternehmensplĂ€ne erfolglos waren, soll nun der Weg der Tarifflucht begangen werden. Aktuell gilt bei der metro-Services ein zwischen dem konzerneigenen Arbeitgeberverband AHD und dem höchst umstrittenen Verein DHV (ehemals „Deutschen Handlungsgehilfen-Verband“) vereinbarter „Tarifvertrag“, bei dem die Löhne und GehĂ€lter bereits heute ĂŒber 24 Prozent unterhalb des ver.di-FlĂ€chentarifvertrags fĂŒr den Einzelhandel liegen.
Sollten Gerichte den DHV als nicht tariffĂ€hig ansehen, wĂŒrde fĂŒr die BeschĂ€ftigten der metro-Services GmbH ĂŒberhaupt kein Tarifvertrag mehr gelten.
Am Standort Castrop-Rauxel sind 135 regulÀr beschÀftigte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von diesen PlÀnen betroffen. 60 in Castrop-Rauxel lebende Familien leiden unter der bestehenden Ungewissheit, die durch die PlÀne der Konzernleitung hervorgerufen wird.
Der Arbeitgeber muss umgehend dazu gebracht werden, einen fairen Tarifvertrag auf Basis der Allgemeinverbindlichkeit abzuschließen.
Der Rat der Stadt spricht seine SolidaritĂ€t mit den BeschĂ€ftigten der real,- aus. Er steht an der Seite der BeschĂ€ftigten und sichert UnterstĂŒtzung im Kampf gegen die Flucht aus dem ordentlichen Tariflohn auf der Basis der FlĂ€chentarifvertrĂ€ge zu. Die Tarifbindung an die FlĂ€chentarifvertrĂ€ge muss fĂŒr real,- und bei der Metro Services durchgesetzt werden.