Verwaltung wurde mit der Pr├╝fung eines Gesamtkonzeptes beauftragt.

„Hinweise aus dem Seniorenbeirat und viele Gespr├Ąche mit den B├╝rger*innen haben deutlich gemacht, dass die aktuelle bauliche Situation der Wege und Pl├Ątze in unserer Innenstadt f├╝r Teile unserer Stadtgesellschaft ein kaum zu ├╝berwindendendes Hindernis mit erheblichem Unfallrisiko darstellt.“,

so der Fraktionsvorsitzende Daniel Molloisch zur Motivation f├╝r den Pr├╝fauftrag.

Dabei haben die Genoss*innen nicht nur Senior*innen im Blick, denn

ÔÇ× (ÔÇŽ) auch f├╝r Menschen, die auf einen Rollator, einen Rollstuhl oder eine Gehhilfe angewiesen sind, k├Ânnen die Kanten der Pflastersteine zu un├╝berwindbaren Hindernissen werden.ÔÇť,

erkl├Ąrt Waltraud Stroewer, die f├╝r die SPD-Fraktion im Beirat f├╝r Menschen mit Behinderung sitzt.

ÔÇ×Ebenso lassen sich sicherlich auch noch junge Eltern mit Kinderwagen zum Adressatenkreis des Pr├╝fauftrags z├Ąhlen, die oft genauso durch das unebene Steinpflaster ausgebremst werden.ÔÇť,

so der Vorsitzende der Teilfraktion f├╝r den Jugendhilfeausschuss der SPD-Fraktion, Sebastian John, abschlie├čend.