„Wir haben mit den Ratsbeschlüssen am Donnerstag zwei weitere Meilenstein zur familienfreundlichen Stadt gesetzt“, so der Vorsitzende der SPD-Fraktion Daniel Molloisch.

Für die SPD war die Entscheidung zur Gründung einer neuen Gesamtschule im Ickern ein entscheidender Schritt zur Verbesserung der Bildungsangebote im Norden der Stadt. „Endlich bekommt der größte Stadtteil unserer Stadt wieder eine weiterführende Schule, auf der die Jugendlichen alle Abschlüsse machen können,“ so die Schulausschussvorsitzende Katrin Lasser-Moryson. Die intensive Arbeit in der Interfraktionellen Runde habe sich ausgezahlt und der Elternwille zeige deutliche, dass die integrierten Schulsystem zur Zeit sehr angesagt seien. Durch die Begrenzung der Züge an der Realschule und an der Willy-Brandt Gesamtschule, können diesen Schulen nun, ihre Ressourcen besser einsetzen.

„Für eine familienfreundliche Stadt sind attraktive Spielplätze ein Muss“, so der Jugendhilfeausschussvorsitzende Sebastian John. „Wir haben es geschafft, 450.000 € zur Sanierung und zum Neubau von Spielplätzen im Stadtgebiet einzusetzen!“ Diese Summe sei notwendig gewesen, um die Spielmöglichkeiten im Stadtgebiet zu attraktivieren.

Der zentrale neue Spielplatz am Hallenbad, solle eine Magnetwirkung auf das gesamte Stadtgebiet erzielen. In einem Planungsprozess, an dem die Kinder und Jugendliche direkt beteiligt werden, soll ein attraktiver Spielraum für alle Altersklassen entstehen. Die „Spiel-Sport- und Erholungsanlage“ ist optimal an die Buslinien angeschlossen und auch mit dem Fahrrad gut zu erreichen.

Die Restsumme von 100.000 € werde genutzt, um bereits bestehende Spielplätze zu attraktivieren.

FĂĽr die SPD-Fraktion sind damit, zwei wichtige Meilensteine zur familienfreundlichen Stadt Castrop-Rauxel gesetzt worden.