Beschlussvorschlag

Die Verwaltung wird beauftragt zu prĂŒfen, wie Beratungsangebote zum Schutz der BĂŒrger*innen vor Starkregenereignissen verstĂ€rkt angeboten werden können. Hierzu zĂ€hlen Maßnahmen zur Klimaresilienz genauso wie zum Niederschlagswassermanagement. Die bestehenden Angebote des EUVs, der Verbraucherzentrale und der Emschergenossenschaft sollen ausgebaut und weitere Kooperationspartner gewonnen werden.

BegrĂŒndung

Die Anpassung an die Folgen des Klimawandels ist unbedingt erforderlich. Dies zeigen nicht zuletzt die Folgen der Hochwasser- und Starkregenkatastrophen in Deutschland in den letzten Wochen. Durch eine gezielte Beratung der BĂŒrgerinnen zur OberflĂ€chengestaltung von FreiflĂ€chen und GebĂ€udedĂ€chern soll kĂŒnftig ein Beitrag fĂŒr ein optimiertes Niederschlagswassermanagement geleistet werden: Hierdurch kann die stĂ€dtische Kanalisation entlastet werden. Die bereits vom Rat beschlossene Konzepte zur Regenwasserbewirtschaftung und das Klimaanpassungskonzept sind Grundlage fĂŒr die zukĂŒnftige Ausrichtung der Kommune im Umgang mit ExtremwetterverhĂ€ltnissen. Zur Umsetzung dieser Maßnahmen ist aber eine intensiver Beratung vor Ort fĂŒr die BĂŒrgerinnen durch nichts zu ersetzten. Deshalb ist es erforderlich bestehenden Angebote zu stĂ€rken, auszubauen und weitere Kooperationspartner zu gewinnen.