Beschlussvorschlag:

Die Stadt Castrop-Rauxel ist bereit, GeflĂŒchtete aus Afghanistan aufzunehmen.

BegrĂŒndung:

Seit dem RĂŒckzug der Bundeswehr und der anderen westlichen Armeen sind die Taliban und mit ihnen Terror und UnterdrĂŒckung auf dem Vormarsch. Kinder und Frauen werden vergewaltigt, zwangsrekrutiert oder als Geiseln genommen. MĂ€nner werden getötet. Dörfer werden geleert. Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen sind an der Tagesordnung.

In dieser Situation muss Deutschland Verantwortung fĂŒr die Opfer dieser katastrophalen Politik ĂŒbernehmen.

Allen Menschen in Afghanistan, denen bei einer MachtĂŒbernahme der Taliban Tod und Verfolgung drohen, mĂŒssen sichere Fluchtwege eröffnet werden. Das betrifft nicht nur die ehemaligen Mitarbeiter*innen der Bundeswehr und ihre Angehörigen, sondern ebenso Aktivist*innen der Zivilgesellschaft, engagierte Frauen*und politische Gegner*innen der Taliban.

2015 haben auch in unserer Stadt zahllose Menschen ihre Hilfsbereitschaft und SolidaritĂ€t mit Menschen, die vor BĂŒrgerkrieg und Terror fliehen mussten, deutlich gemacht: durch Spenden, vor allem aber durch ĂŒberragendes persönliches Engagement.