Antrag

Die Verwaltung wird beauftragt, ein Konzept zu erarbeiten, dass den Castrop-Rauxeler Schulen die selbststĂ€ndige Verwaltung („Schulbudgetierung“) ihres Schulbudgets ermöglicht.

FĂŒr alle Schulen werden Schulbudgets festgelegt und den Schulen zur VerfĂŒgung gestellt. Mit diesen Mitteln werden die Ausstattung der Schulen und der laufende Sachaufwand von den Schulen eigenverantwortlich finanziert.

Bei der Budgetierung wird ein Haushaltsansatz vereinbart, der der Schule zur Eigenbewirtschaftung auf ein eigenes Konto ĂŒberwiesen wird. Nicht ausgegebene BetrĂ€ge können angespart werden.

 

BegrĂŒndung

Die Stadt Castrop-Rauxel unterstĂŒtzt und begleitet die Schulen auf dem Weg zu mehr Eigenverantwortung, SelbststĂ€ndigkeit und Profilgewinn. Im Rahmen eines Schulbudgets können die Schulen eigene PrioritĂ€ten setzen. So eröffnet die Schulbudgetierung neben der Verantwortung fĂŒr die inneren Schulangelegenheiten eine weitere organisatorische und gestalterische Freiheit. Die Zusammenarbeit zwischen SchultrĂ€ger und Schulen bleibt weiterhin eng. Die Entscheidungshoheit obliegt jedoch allein den Schulen und wird nicht durch verschiedene Hierarchieebenen vorgegeben oder beeinflusst. Die Zuweisung eines Schulbudgets ist in vielen Kommunen bereits eingefĂŒhrt und erprobt worden. Die Höhe wird meist durch die Zahl der SchĂŒler plus einem Bonus fĂŒr besonders förderwĂŒrdige Projekte bestimmt. Wie die Schulen das Geld verwenden, ist ihre Sache.
Ein solches Verfahren ermöglicht es den Schulen, ein Profil mit spezifischer Schwerpunktsetzungen auszubilden. Eine Schule mit einer derartigen Autonomie könnte ein maßgeschneidertes Bildungsangebot fĂŒr ihr spezielles SchĂŒlerklientel anbieten.
Als Orientierung fĂŒr die Ausgestaltung der entsprechenden Rahmenrichtlinie/ Dienstanweisung können erprobte Konzepte u.a. aus MĂŒhlheim oder z.B. das „Kleine Schulbudget (KSB)“ vom Kreiselternbeirat des Main-Taunus-Kreises dienen.