Auf Initiative der SPD-Fraktion hin soll im nĂ€chsten Betriebsausschuss 2 ĂŒber die EinfĂŒhrung einer „Schulbudgetierung“ beraten werden. Mehrheitlich haben die Ratsfraktionen bereits UnterstĂŒtzung signalisiert bzw. sich dem Antrag angeschlossen.

Der gemeinsame Antrag der Fraktionen von SPD, CDU, BĂŒndnis 90/ Die GrĂŒnen, FDP, DIE LINKE. und FWI fordert die Verwaltung auf, ein Konzept zu erarbeiten, dass den Castrop-Rauxeler Schulen ein die selbststĂ€ndige Verwaltung ihres Schulbudgets ermöglicht.
Bei der Budgetierung wird ein Haushaltsansatz vereinbart, der der Schule zur Eigenbewirtschaftung auf ein eigenes Konto ĂŒberwiesen wird. Mit diesen Mitteln werden die Ausstattung der Schulen und der laufende Sachaufwand von den Schulen eigenverantwortlich finanziert.
FĂŒr Daniel Molloisch, Vorsitzender der SPD-Fraktion, bietet dieses Vorgehen einen besonderen Vorteil:

„Die Schulbudgetierung ermöglicht es den Schulen nicht nur, ihr Geld eigenverantwortlich auszugeben, sondern sie können ĂŒbertragene Mittel ĂŒber einen Zeitraum von drei Haushaltsjahren ansparen. So eröffnet die Schulbudgetierung neben der Verantwortung fĂŒr die inneren Schulangelegenheiten eine weitere organisatorische und gestalterische Freiheit. Schulen können so eigene PrioritĂ€ten bilden und ein individuelleres Profil ausbilden. Ziel dabei ist es, dass Schulen in die Lage versetzt werden, ein maßgeschneidertes Bildungsangebot fĂŒr ihr jeweiliges SchĂŒlerklientel anbieten zu können.“.